INSEL

Ein Planspiel zur Gewaltprävention

Spielanleitung

Spielidee

Es gibt irgendwo eine Insel, auf der Leute wohnen,die Inselbewohner. Seit zwanzig Jahren leben dort auch Fremde. Deutsche,die sich inzwischen eingerichtet haben. Das Zusammenleben funktioniert eigentlich ,geht seinen alltäglichen Gang. Man kommt miteinander aus. Die Inselbewohner sagen zwar, die Deutschen würden nach Bier und Kohl riechen,sehr geschäftstüchtig und -eigentlich verklemmt sein. Aber man läßt sie in Ruhe.

Doch nach einer ökologischen Katastrophe sind auf einmal sehr viele Deutsche gezwungen, ihre Heimat zu verlassen und auf die Insel zu fliehen. Als der Flüchtlingsstrom immer unüberschaubarer zu werden scheint. eskaliert die Situation auf der Insel. Gruppen bilden sich; die einen wollen alle Deutschen sofort wieder loswerden, andere vermitteln. Die Flüchtlinge lassen nicht länger nur über sich reden, sie greifen ein. Die Presse drängt in den Vordergrund und macht Meinungen.

Als die Regierung, der Insel keine Lösung mehr sieht, beruft sie eine Versammlung, der Bürger ein. Sie soll über das Bleiberecht der Deutschen entscheiden. Angst, Vorurteile und Gewalt drohen die Insel zu beherrschen, ein Ausweg soll gefunden werden.

Was ist zu tun? Das »Spiel« kann beginnen.

Vorbereitung

Zeit

Vorgeschlagen wird eine Spieldauer von zwei Vormittagen mit einer täglichen Spielzeit von drei bis vier Stunden, die von einer oder zwei Pausen unterbrochen werden sollte.

Ort

Das Planspiel sollte nicht unbedingt in der Schule stattfinden; Räume müßten aufwendig, umgestaltet, der Unterricht könnte gestört und das Umfeld würde nicht einbezogen werden. Nach unseren Erfahrungen öffnen sich Kirchen, die Jüdische Gemeinde, Jugend- und Kulturzentren ihre Räumlichkeiten bereitwillig für antirassistische Spiele. Sie werden für SchülerInnen so fast nebenbei zu normalen Treffpunkten des Gemeinwesens.

Begleitung

Das Spiel wurde erfolgreich mir einem Lehrer und einer Referendarin als Projektbegleitung durchgeführt. Es könnten auch fremde Personen mit einbezogen werden.

SchülerInnen

An dem Planspiel können insgesamt zwanzigg, bis dreißig, SchülerInnen ( der 8. bis 1 0. Klassen) teilnehmen. Eine besondere inhaltliche Vorbereitung zum Thema ist nicht erforderlich. Dennoch kann mit vier oder fünf Jugendlichen vorab ein Video "Inselnachrichten" produziert werden. mit Statements und Interviews wird der Einstieg in die Situation erleichtert

Kopiervorlagen                                                                                                                                                                                  Es existieren Kopiervorlagen über- Geographie - Bevölkerungsstruktur -Industrie -politische und soziale Organisation -Urteile und Vorurteile gegenüber den Deutschen -Gruppen auf der Insel und die Umrisskarte der Insel   

Material                                                                                                                                                                                           Für das Planspiel sind folgende Materialien erforderlich: Videokamera und -recorder, Fernseher, Schreibmaschine Kopierer, Papier (A3), Filzstifte, Klebstoff, Schnur, Scheren.

            Diese Zusarnmenstellung ist mit den Informationsheftem für die Spielgruppen in einem Koffer in der Regionalen Arbeitsstelle für              Ausländerfragen auszuleihen.

            Auf diese technischen Hilfsmittel kann auch verzichtet bzw. sie können bei der R.A.A. Brandenburg und Berlin ausgeliehen werden.

 

Innerhalb des Projektes wurde Herr Gürke aus Burbach eingeladen, mit dem Herr Betz in einer Bürgerinitiativgruppe zusammengearbeitet hat, um den damaligen Boatpeople in Burbach eine neue Heimat zu geben. Er berichtete aus der Entstehung der Initiaivgruppe, durch deren Einsatz damals die Ausländerquote in Burbach erhöht wurde, Unterkünfte gefunden wurde, Arbeit bereitgestellt und Eingliederung in die örtlichen Strukturen ermöglicht wurden, sowie der Unterricht in deutscher Sprache organisiert.. Die SchülerInnen hatten einen regen Austausch über die Problematik ,aber auch über die Möglichkeit, das scheinbar Unmögliche zu realisieren.

Herr Gürke erhielt für sein Engangement das Bundesverdienstkreuz.

 

Exemplarische Gruppenaktionen:

Regierungsvorschlag bezüglich der Deutschen

1.             Es dürfen grundsätzlich alle Deutschen ins Land

2.             Die Flüchtlinge kommen in Karantänelager zur med. Untersuchung. Diejenigen, welche als  unbedenklich                       ...erklärt werden, gehen in Flüchtingslager und die anderen müssen zurück nach  Deutschland.

3.             Alle Flüchtlinge bleiben, bis sie eine Wohnung gefunden haben, in dem Flüchtlingslager!

4.             Gesunden Flüchtlingen wird ein Aufenthaltsrecht für ein Jahr gewährt, in dem sie sich um die hiesige                   Sprache bemühen, sowie Arbeit und Wohnung gefunden haben müssen.

5.             Nur wer eine Arbeit vorweisen kann, darf sich eine Wohnung suchen.

6.            Solange man nicht arbeitet, erhält man weiterhin Marken statt Geld!

7.             Man darf max. 2 Vermittlungsvorschläge des Arbeitsamtes ablehen. Man muss den 3.Vorschlag                  .                   annehmen, auch wenn er unter der Qualifikation liegt.

8.             Familienzusammenführung ist nur möglich bei Nachweis von Arbeit und Wohnung.

9.             Wer innerhalb eines Jahres keine Arbeit und keine Wohnung findet, wird abgeschoben und  bekommt                   die weitere Einreise für 2 Jahre verboten.

10.            Wahlbeteiligung wird erst nach Einbürgerung und dreijährigem Aufenthalt gewährt.

 

 

Plakat zu einer durchgeführten Aktion:

 

Kulturen vereinigt euch!

ODDA  WODDA* auf dem Weg in eine friedliche Zukunft....

 

leider gibt es

auf unserer insel

immer mehr

Konflikte

zwischen

den Einheimischen  und

den Deutschen.

So dürfen wir

nicht weitermachen

Wir, die Bürgerinitiative

"Solidarität mit den Deutschen",

wollen Abhilfe schaffen und für unsere Insel eine friedliche und vor allen Dingen, eine gemeinsame Zukunft sichern!!!

Doch bis dahin ist es noch ein langer Weg und wir alle müssen versuchen,             unsere Vorurteile gegenüber anderen abzubauen und eine Möglichkeit finden, uns gegenseitig besser kennzulernen.

Kommen Sie am                 

                                         31.Januar

zur                      VEREINIGUNGSPARTY        

Ausser einem Festessen mit deutschen und einheimischen Spezialitäten erwartet Sie ein unterhaltsames Programm mit Musik, Spiel und Spass!!!!     Sie sind alle herzlich eingeladen!

Bitte erscheinen Sie zahlreich, damit wir alle gemeinsam in eine Zukunft mit völlig neuen Perspektiven gehen können!

 

Die SchülerInnen des SW-Kurses haben diese Party innerhalb des Spiels vorbereitet und durchgeführt.

* ODDA  WODDA war der von den SchülerInnen gefundene Name ihrer Insel.

                                                                                                                              

für sinnvolle mails immer aufgeschlossen                                                           zurück